. .

Salomon Keep On Running


1.Tag (Freitag Abend) 3,1km Sprint:
Am heutigen Freitag Abend fiel mit dem CityNight-Sprint der Startschuss zum 4. SALOMON KEEP ON RUNNING ST. WENDEL vom 5. bis 7. Oktober. Beim Auftaktrennen durch die beleuchtete St. Wendeler Innenstadt gingen im Abstand von jeweils zehn Sekunden knapp 400 Läufer auf die mit Hindernissen gespickte Strecke.
Kategorie Männer (Thomas Geisenberger) Platz 4 mit einer Zeit von 9:30,00

Kategore Master Men (Anton Philipp)
In der Kategorie Master Men mit einem Alter über 40 Jahren setzte sich der 53-jährige Eric Biermann (FRA) nach 10.15,8 Minuten durch. Anton Philipp (GER) und Markus Riefer (GER) beendeten die Runde in 10.23,0 und 10.23,7 Minuten als Zweit- und Drittschnellster der über 40-jährigen Teilnehmer.

2.Tag 31km Spiemont Trail

Kategorie Männer (Thomas Geisenberger)
Am heutigen zweiten Tag des SALOMON KEEP ON RUNNING ST. WENDEL vom 5. bis 7. Oktober setzte sich Thomas Geisenberger (GER) überraschend gegen die Konkurrenz durch. Der Viertplatzierte des gestrigen CityNight-Sprint bewältigte die mit 676 Höhenmetern gespickte, 30,7 Kilometer lange Strecke in einer Zeit von 2:02.13 Stunden. Damit erkämpfte sich der 37-jährige Läufer vom Berglaufteam Haglöfs die Führung in der Triple-Trail Wertung und geht mit einem knappen Vorsprung von 1.21 Minuten ins morgige letzte Rennen. Im Ziel zeigte sich Geisenberger bescheiden: "Ich war überrascht als ich die Führenden bei Kilometer zwanzig abhängen konnte und freue mich, dass ich die letztjährige Siegerzeit von Stefan Paternoster sogar unterbieten konnte. Mir liegt das coupierte Gelände, aber es sind starke Läufer am Start. Das morgige Rennen um den Gesamtsieg wird sicher spannend."

Kategore Master Men (Anton Philipp)
In der Master Men Kategorie der Teilnehmer über 40 Jahre ist Jürgen Baumhoff (GER) vom Team Sauerland mit seinem heutigen Sieg nach 2.18,06 Stunden heißester Anwärter auf die Triple-Trail Krone. Fast zeitgleich liefen Markus Riefer (GER) und Anton Philipp (GER) über die Ziellinie (2.20,23 und 2.20,24). Langstreckenspezialist Philipp liegt nun mit knapp zwei Minuten Rückstand vorerst auf Rang Zwei der Gesamtwertung. Eine starke Leistung, denn die beiden Läufer mussten auf Grund einer Streckenverfehlung 15 Minuten Zeitstrafe in Kauf nehmen.

Anmerkung Dodo:
eine 5er Gruppe - in der ich dabei war- hat sich verlaufen, wobei wir immer noch nicht wissen wo, denn wir hatten "eigentlich" immer die Trasierbänder der Strecken im Auge gehabt. So war es, dass wir die 1. Verpflegungsstelle un Zeitnahme nicht passiert hatten. Wir wurden dann von der Polizei - die eine Hauptstraßenübergang für die Läufer regelte - aufmerksam gemacht, denn die meinten wir würden Weltrekord laufen. Erst hier bemerkten wir unsere Verfehlung. Nach einer kurzen Beratung unsererseits,blieb nichts anderes übrig, als weiterzulaufen, denn wir wussten ja gar nicht wo wir uns verlaufen hatten. Nach ca. 1km liefen wir auf einen Läufer auf, der uns auch verwundert ansah, und bemerkte dass er sich verlaufen hatte (Es war der Lokalmatador Martin Schädler). Also waren wir zu 6., und sogar ein St. Wendeler war dabei, aber auch er wusste auch nicht wo wir falsch liefen. Wir liefen dann eher gemülich den Rest der Strecke durch, hielten recht lange an Verpflegungsstellen an un genossen die Strecke, da wir alle der Meinung waren, wir würden disqualifiziert. Als wir dann ins Ziel liefen wurden wir interviewt, und die Rennleitung entschied, dass wir weiter im Triple Rennen sein würden allerdings mit je 15min Strafe zu unserer gelaufenen Zeit. Tja, so bekamen wir 6 Läufer eine 15 min Zeitstrafe. Im Nachhinein, hätten wir doch schneller laufen müssen, und nicht so bummeln, denn wäre die Rechnung im Gesamtranking etwas anders ausgefallen.

3.Tag 21km Bosenberg Trail

Kategorie Männer (Thomas Geisenberger)
Mit seiner heutigen starken Leistung auf dem Bosenberg-Trail entschied Alexandre Mayer (FRA) die Gesamtwertung des SALOMON KEEP ON RUNNING 2012 für sich. Der 33-jährige bewältigte die 20,7 Kilometer lange Strecke in 1:24.50 Stunden wie an den vergangenen beiden Tagen als zweitschnellster. Mit einer Gesamtzeit von 3:37.25 Stunden zeigte der 33-jährige Läufer vom Team Raidlight die konstanteste Leistung auf den drei unterschiedlichen Distanzen und gewinnt damit die diesjährige vierte Austragung mit 17 Sekunden Vorsprung.

Der Endspurt in der Kategorie Men gestaltete sich spannend, denn am Morgen war Thomas Geisenberger (GER) als vorerst Führender mit nur knapp einer Minute Vorsprung ins Rennen gegangen. Geisenberger beendete seinen Lauf nach 1:26.28 Stunden, womit er den Gesamtsieg knapp verfehlte und auf Rang zwei landete (3:37.42). Schnellster Läufer des heutigen letzten Renntages war wie schon beim CityNight-Sprint Florian Neuschwander (GER) (1:23.18). Nachdem es gestern nur für Rang vier gereicht hatte, belegt der 31-jährige am Ende mit einer Gesamtzeit von 3:41.47 Stunden Platz drei. Kategore Master Men (Anton Philipp)Bei den Teilnehmern über 40 Jahre erkämpfte sich der mehrfache GORE-TEX® TRANSALPINE-RUN Sieger Anton Philipp (GER) den Sieg über die 20-Kilometer Distanz (1:34.55). Jürgen Baumhoff (GER) war der Gesamtsieg bei den Master Men jedoch nicht mehr zu nehmen. Langstreckenspezialist Anton Philipp hatte durch eine Streckenverfehlung gestern eine Strafzeit von 15 Minuten einstecken müssen und wurde dennoch mit nur 44 Sekunden Rückstand Gesamtzweiter.

Anmerkung Dodo:Insgesamt ein spannendes Rennen mit vielen Überaschungen, denn jeden Tag gab es in den verschiedenen Kategorien Führungswechsel. Nach der Frage, was dieses Jahr noch ansteht, war von Anton Philipp: Die Wettkampfsaison ist jetzt für dieses Jahr beendet, denn mit 854 Wettkampfkilometern in den Beinen habe ich dieses vergangene Wochende schon deutlich gespührt, dass der Akku echt leer ist. Jetzt sind ein paar schöne gemütlich Herbstläufe in den Allgäuer Bergen noch angesagt und dann freuen wir uns auf die Langlauf und Skitourensaison. 
Also zwei mal 2te Plätze für die Allgäuer im Gesamtranking mit denkbar knappen Rückständen zum jeweiligen Sieger.

Anmerkungen von Thomas Geisenberger:

Achterbahn der Gefühle:

Mit Platz 4 beim 3km Sprint war ich zufrieden. Die Konkurrenz dieses Jahr aber wohl sehr stark sein wird.. Mit Florian Neuschwander, Alexandre Mayer und Stefan Paternoster waren gleich drei Läufer vor mir, die über eine höheres Grundtempo verfügen. Der erst genannte unter 30min auf 10km, Alexandre Mayer unter 31min. Am zweiten Tag stand dann ein Trail über 31km und ca750hm auf dem Programm. Von Start weg fühlte ich mich sehr gut. Bis km20 lag ich auf Platz2, dann konnte ich den bis dato führenden Florian Neuschwander überholen. Überglücklich konnte ich das Rennen mit einem Vorsprung von 1.51min gewinnen. Somit habe ich das Leadertrikot mit einem Vorsprung von 1,21min vor Alexandre Mayer übernommen. Für den 3Tag habe ich mir vorgenommen, das Trikot zu verteidigen. Alexandre Mayer ging ein sehr schnelles Anfangstempo an, dem ich leider nicht folgen konnte. Ich holte alles was ich in meinem Körper zur Verfügung hatte heraus. Ich kam mit einem Rückstand von 1.37 min auf Alexandre Mayer als 4ter ins Ziel. Mit einem Rückstand von gerade mal 17Sekunden gelegte ich den Gesamtrang 2. Bin mit meiner Leistung trotzdem sehr zufrieden, da ich alles aus mir herausgeholt habe. Somit war das ein sehr schöner Saisonabschluss.


STRECKENBESCHREIBUNGEN "SALOMON KEEP ON RUNNING ST. WENDEL 2012"

5. BIS 07. OKTOBER 2012 CITYNIGHT-SPRINT (ca. 3,1 km) FREITAG, 05.10.2012, START ca. 19.00 UHR SCHLOSSPLATZ ST. WENDEL
Ein Traillauf quer durch Innenstadt und Fußgängerzone – gibt's doch gar nicht. Gibt' s doch! Und zwar auf ganz besondere Art beim Sprint zum "SALOMON KEEP ON RUNNING"- Wochenende in St. Wendel. Der ca. 3,1 km lange Parcours rund um den mächtigen Dom hat es zum Auftakt des Running-Weekends in sich. Er ist gespickt mit Hindernissen, Ecken und Kanten quer durch die historische Altstadt und den Stadtpark. Treppen, Tunnels, steile Böschung, Kopfsteinpflaster, Wiesengelände und sogar Baumstämme liegen auf dem Weg der Läufer und erfordern Konzentration und Geschicklichkeit. Romantische Beleuchtung, Fackelschein und eine tolle Zuschauerkulisse machen den Start zu "Keep on Running" zu einem ganz besonderen Lauferlebnis.

SPIEMONT-TRAIL (ca. 31,0 KM)

SAMSTAG, 06.10.2012, START 12.00 UHR SCHLOSSPLATZ ST. WENDEL
Ein verwunschenes Bachtal, mystische Baumriesen, anspruchsvolle Kletter-Passagen über Felsformationen sowie traumhafte Singletrails mitten durch den Naturpark Saar-Hunsrück bilden am zweiten "SALOMON KEEP ON RUNNING"-Tag einen herausfordernden Kontrast zur City-Night. Es wird rau für die Läufer auf dem rund 31,0 km langen Trail rund um einen der St. Wendeler Hausberge, den Spiemont. Aber ebenso schön. Stille, unberührte Naturschönheiten und tiefe Wälder sorgen für ein hochattraktives Umfeld. Laufen wird hier zum Abenteuer. Mit den Kräften sollte man von Anfang an haushalten, da viele Anstiege und das naturbelassene Geläuf richtig Körner kosten.

BOSENBERG-TRAIL (ca. 21,1 KM)

SONNTAG, 07.10.2012, START 10.00 UHR SCHLOSSPLATZ ST. WENDEL
Am dritten Renntag gilt das Motto buchstäblich: "Keep on Running". Der Trail rund um St. Wendels höchsten Hausberg, den Bosenberg, macht das Triple voll. Zwar ist die Strecke gut 10 Kilometer kürzer als tags zuvor, doch Vorsicht: Es wird keinesfalls gemütlicher. Während der Spiemont-Trail über meist noch moderate Anstiege durch die üppige Waldlandschaft führt, fordert der Bosenberg-Trail mit Up- und Downhills im Stakkato sowie kniffeligen Geländepassagen den Trailrunnern alles an Kondition und Koordination ab. Hier fühlen sich die Läufer fernab der Zivilisation und müssen sich voll und ganz mit der Natur auseinander setzen, so wie sie vorgegeben ist. Bevor sie auf dem Schloßplatz in St. Wendel zum großen Finale einlaufen.


erfolgreiches Duo in St. Wendel

erfolgreiches Duo in St. Wendel


Thomas

Thomas


Dodo

Dodo




Wir werden unterstützt von:

Mammut

Bahnhof-Apotheke Kempten

Sziols

 

MTR 201-II-Low von Mammut
Unser Tipp: MTR 201-II-Low Men
-> mehr Infos

Basis Power
Unser Tipp: BasisPower und Basis-Recovery
-> mehr Infos

OSP 22 Motion Plus
Unser Tipp: OSP 22 Motion Plus
-> mehr Infos

   Allgäu